Sie sind hier: Links

LINKS

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Dresden

 Öffnungszeiten des Museums                                                 

Donnerstag bis Dienstag 10 bis 18 Uhr
Montag 10 - 21 Uhr
Mittwochs ist das Museum geschlossen.

Eintrittspreise

Bis Anfang März 2012 ist der Eintritt frei.

Führungen

Öffentliche Überblicksführungen finden zu folgenden Terminen statt:

  • Montag 14:00 und 17:00 Uhr
  • Dienstag, Donnerstag und Freitag 14:00 Uhr
  • Samstag und Sonntag 11:00, 12:00, 14:00 und 15:00 Uhr.

Flyer zur Besucherinformation

Kontakt                                                                        

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr

Olbrichtplatz 2
01099 Dresden

Telefon +49 (351) 823 -2803                                                   
Fax +49 (351) 823 -2805

offizielle Website

http://www.mhmbw.de

 

  Zur Bildergalerie des Militärhistorischen Museums (Sammlung Carola Gärtig)


NVA-Ausstellung Harnekop e.V.


http://www.nva-harnekop.de

Hier, auf dem Gelände des ehemaligen Gefechtsstandes des Ministers für nationale Verteidigung der DDR, finden Sie ein Museum, in welchem nicht nur Technik steht und einstaubt, sondern auch in Funktion zu bewundern ist.

Der Fokus liegt natürlich bei der Nachrichtentechnik, wobei auch wirklich Seltenes zu sehen ist. Es gibt aber auch einiges zum Thema KFZ, Flugsicherung, allerlei Alltagsgegenstände sowie Spezialtechnik des MfS zu sehen.

Sie werden durch das Museum geführt und erhalten Erläuterungen zu den Ausstellungsstücken.

Planen Sie genügend Zeit ein, es ist eine sehr umfangreiche Sammlung!


Militärhistorisches Sonderobjekt 301 Wollenberg e.V.

 

http://bunker-wollenberg.eu

Ein Schutzbauwerk von innen zu sehen ist ja mancherorts möglich. Wenn Sie jedoch nicht nur durch mehr oder weniger leere Räume wandern möchten, so empfiehlt sich einen Besuch in Wollenberg. Die ehemalige Troposphärenfunkstelle 301 ist vom dortigen Verein so hergerichtet worden, dass sie dem früheren Nutzungszustand nahezu entspricht. Es ist nicht nur Licht dort unten, sondern es summt und brummt an allen Ecken. In der Luft liegt ein Hauch von Diesel und wenn Sie Glück haben, können Sie auch mal einen hochaufgeladenen Roßlauer Schiffsdiesel von 450 PS brüllen hören!


Military Radio Runde


http://www.mydarc.de/dl7umg

Die "Interessengruppe für historische Militärfunktechnik" möchte eine Plattform für Gleichgesinnte bilden, welche sich mit der Konversion ehemaliger Militärfunktechnik befassen und diese mittels Amateurfunk einer weiteren Nutzung und/oder musealen Präsentation zuführen. Die Runde trifft sich Dienstags, 20:00 Uhr MEZ/MESZ, auf der QRG: 3,678 MHz +/- qrm mit qsy ab 20:30 Uhr auf 1,888 MHz +/- qrm

ungerade Woche: J3E

gerade Woche: A2J 


Ortsverband der Amateurfunker Großenhain


http://www.darc.de/distrikte/s/18

http://www.afu-grh.de

Als erster Funkamateur im damaligen Kreis Großenhain legte Ottfried Fuhrmann (jetzt DL2DRD)  im Herbst 1963 die Afu- Prüfung der Klasse 1 ab und erhielt das Rufzeichen DM4XL. Telegrafiekenntnisse Tempo 60 und das Vorweisen eines selbstgebauten elektrischen Gerätes waren damals Pflicht. 

Mitbenutzer als DM4ZXL wurde Roland (jetzt DL2DWC). Mit viel Engagement wurde mit einem umgebauten Seefunksender, einem Panzerfunk-RX "10RT" und einer FD4-Antenne Funkbetrieb in Telegrafie und Telefonie (damals noch AM) erfolgreich auf dem 80- und 40-m Band gemacht.

Der OV S18 wurde 1990 gegründet. Vorher vertraten die Funkamateure des damaligen Kreises Großenhain den DM/Y2-Kreiskenner LØ2.

Die OV-Abende finden jeweils am letzten Freitag des Monats 19.00 Uhr im Vereinszimmer von "Meyer's Gaststätte" statt.

Die Mitglieder des Ortsverbandes kommen aus Lommatzsch, Meißen, Dresden, Coswig, Nünchritz, Frauenhain, Radeburg und natürlich aus Großenhain und Umgebung. Sie sind mit etwas über 20 Mitgliedern ein relativ kleiner Ortsverband - Amateurfunk ist ja auch nicht ganz so verbreitet wie z.B. Fußball ...In Deutschland gibt es ca. 75000 Funkamateure, von denen über 55000 im DARC organisiert sind.

Mittwochs ab 20.30 Uhr Küchenzeit auf 145.450 MHz zwanglose OV-Runde.

Anrufer sind jederzeit willkommen!


Deutscher Amateur-Radio Club - Distrikt Sachsen


Deutscher Amateur-Radio Club e. V.


Clubstation DK0GSK - Ortsverband Y18 Fürstenwalde


http://www.qslnet.de/member/dk0gsk


Amateurfunkgruppe der General-Steinhoff-Kaserne / Luftwaffenmuseum Berlin-Gatow
nun auch www.dk0gsk.de


Bunkerpark und Bücherstadt Wünsdorf


BunkerShop Wünsdorf

 

 

Militärgeschichtliche Literatur, Antiquariat und Militaria

Telefon: +49 (0) 33 702 - 209 62

Öffnungszeiten:

Di - So 10.00 bis 17.00 Uhr

(auch an Feiertagen geöffnet)

Website:

http://www.bunkershop.de/399994.html

Kooperationsmitglied im Luftwaffenmuseum der Bundeswehr


Luftwaffenmuseum der Bundeswehr

Luftwaffenmuseum der Bundeswehr


www.luftwaffenmuseum.de

Luftwaffenmuseum der Bundeswehr
General-Steinhoff-Kaserne
Kladower Damm 182
14089 Berlin

Telefon:
030 – 3687 – 2601 (Montag bis Freitag, Sekretariat)
030 – 3687 – 2604/-2608 (Dienstag bis Sonntag, Eingang)

Fax: 030 – 36431198

E-Mail: info@luftwaffenmuseum.com

Öffnungszeiten April bis Oktober:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr (letzter Einlass um 17 Uhr).

Öffnungszeiten November bis März:
Dienstag bis Sonntag von 9 bis 16 Uhr (letzter Einlass um 15 Uhr).

Vom 24.12. bis 2.1. ist das Museum geschlossen.

Der Eintritt ist kostenlos, ebenso Führungen (möglichst frühzeitig telefonisch anmelden).

Informationen:

Auf dem Gelände des ehemaligen britischen Militärflugplatzes Berlin-Gatow gelegen, gibt die Einrichtung in ihrer Dauerausstellung einen Überblick über die mehr als einhundertjährige Geschichte der deutschen militärischen Luftfahrt sowie der deutschen Luftstreitkräfte von ihren Anfängen 1884 bis zur Gegenwart.

Obwohl Luftfahrzeuge und technisches Gerät im Mittelpunkt der Präsentation stehen, ist das Luftwaffenmuseum weder reine Luftfahrtschau noch pures Technikmuseum. Vielmehr wird Luftwaffen- und Militärgeschichte nicht isoliert, sondern im Kontext des jeweiligen historischen Gesamtzusammenhanges dargestellt. So zeigt die Ausstellung zusammen mit der Entwicklung der militärischen Luftfahrt und der Luftkriegsführung in Deutschland deren Einbindung in die fünf sehr unterschiedlichen Staatsgebilde, die seit 1884 auf deutschem Boden existiert haben. Dies schließt die Behandlung der Luftkriegsoperationen der gegnerischen Streitkräfte gegen das damalige Deutsche Reich in den beiden Weltkriegen mit ein.