105. Jagdbomberdivision

Gegründet 1951 war sie bis 1994 Bestandteil der 16. Luftarmee der GSSD/WGT in der DDR mit 3 Fliegerregimentern der Jagdbomber

105. Fliegerdivision der Jagdbomber

105. Fliegerdivision der Jagdbomber (Großenhain)

1 An-2, 1 Mi-9

  • 296. Fliegerregiment der Jagdbomber (Großenhain)
    • 32 MiG-27D, 8 MiG-23UB (40 Flugzeuge)
  • 559. Fliegerregiment der Jagdbomber (Finsterwalde)
    • 30 MiG-27К, 10 MiG-23UB (40 Flugzeuge)
  • 911. Fliegerregiment der Jagdbomber (Brand)
    • 32 MiG-27, 10 MiG-23UB (42 Flugzeuge)
Foto: Rob Schleiffert (CC BY-SA 2.0)
Foto: Rob Schleiffert (CC BY-SA 2.0)

Liste der Flugzeuge

Liste der Flugzeuge, die ca. von 1990 bis zu ihrem Abzug auf dem Flugplatz Großenhain stationiert waren

MiG-27D: 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07 (beim Abzug 1993 nicht mehr vorhanden), 08 (von 1991 bis 1993), 09, 10, 11, 12, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20 (beim Abzug 1993 nicht mehr vorhanden) , 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30 (beim Abzug 1993 nicht mehr vorhanden), 32, 33

MiG-23UB: 60, 61, 62, 63, 64, 66, 67 (Absturz unweit von Schöbendorf (Baruth) – 31.01.1991), 68 (von 1991 bis 1993), 69

An-2: 03 (rot); bis Dezember 1992 Verbindungsflugzeug der 105. Fliegerdivision der Jagdbomber, danach Überführung nach Dessau, seit 19. März 1993 im Technischen Museum Oberschleißheim bei München 

Mi-9: 01 (rot); Verbindungshubschrauber der 105. Fliegerdivision der Jagdbomber, fliegende Kommandozentrale

Kommandeure der 105. Fliegerdivision der Jagdbomber

3-facher „Held der Sowjetunion“, Alexander Iwanowitsch Pokryschkin

Erster Divisionskommandeur der sowjetischen Luftstreitkräfte (damals noch NICHT 105. Jagdbomberdivision) auf dem Flugplatz Großenhain war vom 2. Mai 1945 bis zum 11. Mai 1945 der dreifache „Held der Sowjetunion“ Alexander Iwanowitsch Pokryschkin.

Am 15.07.1950 wurde in Charkow (Ukraine) die Fliegereinheit 57 655 gebildet.

Im Oktober 1951 wurde diese Einheit, der Stab der nunmehr 105. Fliegerdivision der Jagdbomber der GSBD/GSSD auf den Flugplatz der Stadt Großenhain verlegt. 

Letzter Divisionskommandeur bis zum Abzug der sowjetisch-russischen Streitkräfte im Jahre 1993 war Generalmajor Alexej Alexejewitsch Chramzow. Er löste im Jahre 1992 General Nikolai Iwanowitsch Posrednikow ab.

Generalmajor A. A. Chramzow war bis 1994 Kommandeur der 105. Jagdbomberdivision (nach dem Abzug aus Großenhain nach Woronesh, Russland).

1. Gardeoberst Buschujew S. W.

1951

3. Oberst Medwedjew D. A.

1953 - ?

7. Oberst Kljujew A. N.

9. Generalmajor Sakrewski A. N.

11. Generalmajor Kalenski S. A.

13. Generalmajor Tarasjenko A. F.

15. Oberst Kuschnarjew N. A.

Foto: Bärbel Lässig

17. Generalmajor Chramzow A. A.

1992 - 1994

4. Generalmajor Jazenko G. T.

6. General Fukalow A. I.

8. Generalmajor  Korsun W. S.

12. Oberst Tschesnotschenko K. K.

14. Oberst Rossochin W. W.

16. General Posrednikow, N. I.

1989 - 1992

Menü schließen