Feste und Feiern

Veranstaltungen & Events in Großenhain gestern und heute

Die Großenhainer haben es schon immer verstanden zu feiern. Waren es früher vor allem Turn-, Sänger- und Musikantenfeste verschiedenster Vereine der Stadt sowie so genannte Heimatfeste, so sind es heute vor allem die regelmäßigen Stadt- und Erlebnisfeste neben großen sächsischen Volksfesten, wie der „Sächsischen Landesgartenschau“ oder dem „Tag der Sachsen“, die in Großenhain von den Einwohnern und Gästen begangen werden.

Stadtfeste

Regelmäßige Stadtfeste gibt es erst seit 1965. Als 1965 das erste Stadt- und Seefest aus der Taufe gehoben wurde, war auch schon der Monat für das regelmäßig wiederkehrende Treiben bestimmt: der Juni.

Landesgartenschau

Vom 20. April bis zum 6. Oktober 2002 fand in Großenhain unter dem Motto „Erlebnis für die Sinne“ die 3. Sächsische Landesgartenschau statt.

 

Tag der Sachsen

Unter dem Motto „NATUR“lich Großenhain fand vom 5. bis 7. September 2014 der 23. „Tag der Sachsen“ in Großenhain statt.

 

800-Jahrfeier

Im Jahre 2005 jährte sich zum 800. Male die nachweisbar erste urkundliche Erwähnung Großenhains. Dieses Ereignis begingen die Bürger der Stadt mit einem Festjahr, dessen Höhepunkt das 20. Stadtfest vom 2. bis 5. Juni war. 

Tausendjahrfeier

Unter dem Titel „Das Tausendjährige Großenhain“ erlebten Einwohner und Gäste unserer Stadt im Sommer des Jahres 1954 ein neuntägiges Fest und eine grandiosen Festumzug. 

Erlebnisfest der Sinne

Im Wechsel mit den Großenhainer Standfesten findet seit 1997 das erlebnisfest der SINNE als überregionales Kulturfestival regelmäßig auf der grünen Bühne des Großenhainer Stadtparkes statt.

Zur Geschichte der Großenhainer Stadtfeste

Regelmäßige Stadtfeste gibt es seit 1965.
Als 1965 das erste Stadt- und Seefest aus der Taufe gehoben wurde, war auch schon der Monat für das regelmäßig wiederkehrende Treiben bestimmt: der Juni.

1965 bestimmte das Motto „Fips Fleischer stellt sich ein auf Welle Großenhain“ das Musikprogramm.
Damals trat das Erich-Weinert-Ensemble (Anmerkung: Armee- Gesangs- und Tanzensemble der NVA) mit Frank Schöbel und Chris Doerk auf. Moderator war Günti Krause. Schon damals wurde Haynsator (Anmerkung: einheimische Biermarke aus der Zschieschener Bergbrauerei) ausgeschenkt. Meister Nadelöhr, Pittiplatsch, Bummi und Schnatterinchen (Anmerkung: Figuren des DFF) beglückten die Kinder.

Meister Nadelöhr, Pittiplatsch und Schnatterinchen
Willi Schwabe - 1967

1967 feierte man dann vom 1. bis 4. Juni das zweite Stadtfest.

Rumpelkammer-Willy (Anmerkung: Willi Schwabe war Moderator der Sendung „Die Rumpelkammer“ des Fernsehens der DDR, in der alte deutsche Filme gezeigt wurden.) beehrte damals Großenhain.
100 Motorräder und Kraftwagen donnerten bei einer Veteranen-Rallye die Promenade entlang. Ein Sonderpoststempel wurde ausgegeben.

Beim dritten Stadtfest zwei Jahre später kam es noch doller. Aus einer russischen Militärmaschine wurden aus 100 Metern Höhe hunderte Ankündigungs-Flugblätter auf die Stadt herab geworfen. Monika Hauff und Klaus-Dieter Henkler (Anmerkung: bekanntestes Schlager-Duo der DDR) sangen damals auf der Bühne. Clown Ferdinand erfreute mit seinen Späßen. Ein Ochse wurde am Spieß gebraten und verspeist.

Plakat für das 3. Stadtfest 1969
3. Stadtfest - Bühne auf dem Frauenmarkt
Clown Ferdinand - 1969
Schlagerduo Monika Hauff und Klaus Dieter Henkler - 1969

Auf das nächste Stadtfest mussten die Großenhainer drei Jahre warten. Dafür hatten sie Eberhard Cohrs und Horst Feuerstein (Anmerkung: bekannte Komiker des Fernsehens der DDR) zu Gast.

Beim fünften Stadtfest tanzte man auf der Freidiele Frauenmarkt durch die Nacht. Vergnügungsparks waren an der „Einheit“ (Anmerkung: heute Schützenhaus) und auf dem Rahmenplatz aufgebaut.

Trotz tropischer Temperaturen soll das Fest 1976 das bis dahin schönste gewesen sein. Die Schauspieler Annekathrin Bürger und Rolf Römer waren zu Gast. Der Friedrichstadtpalast Berlin zeigte eine Kinderrevue.

Den Zweijahresrhythmus behielten die Großenhainer im Wesentlichen bei, jedes Mal gab es Höhepunkte.

1980 war das Fest auf den Stadtpark ausgedehnt und sportliches Geschick gefragt.

1997 kam im Zwischenjahr das Erlebnisfest der Sinne dazu.
2002 hätte eigentlich das 19. Fest stattfinden müssen. Dafür wurde aber die „3. Sächsische Landesgartenschau“ gefeiert.
So gab es das 19. Stadtfest erst 2003, das 20. im Jahre 2005.

2018 wurde das 26. Stadtfest begangen. 

3. Sächsische Landesgartenschau in Großenhain

Vom 20. April bis zum 6. Oktober 2002 fand in Großenhain unter dem Motto „Erlebnis für die Sinne“ die 3. Sächsische Landesgartenschau statt.

Die Sächsische Staatsregierung fasste am 29.04.1997 den Beschluss zur Durchführung der 3. Sächsischen Landesgartenschau im Jahre 2002. Mit der Zuschlagserteilung zur Ausrichtung dieses Ereignisses an die Stadt Großenhain am 3.03.1999 begann eine sehr arbeits- und investitionsintensive Phase von mehreren Jahren, nach der alle mit der Landesgartenschau verbundenen Ziele erreicht und viele sogar überboten wurden.

Es gab mehr als 569.000 zufriedene Besucher und ein tolles und anspruchsvolles Programm.
Dazu trugen nahezu 30 Millionen Euro an Investitionen im Vorfeld, von denen allein 19,2 Millionen Euro im Gelände und der Rest im Umfeld angelegt wurden, bei. 

Auf einem ca. 17 Hektar großen Gelände wurden in einer Vielzahl von gärtnerischen Ausstellungsbeiträgen den Besuchern Anregungen und Tipps zur Gartengestaltung und zum Pflanzenanbau gegeben. In einer attraktiv gestalteten Parkanlage stand ein umfangreiches Freizeitangebot zur Verfügung. Eine breite Palette an kulturell-künstlerischen Veranstaltungen rundete das Programm des längsten Sommerfestes Sachsens ab. Als einmaliger Erkennungswert der Großenhainer Gartenschau wird dem Besucher der Umgang mit dem Thema Gartenschau als eine Synthese aus Kunst und Natur in der Röderaue, als ein „Erlebnis für die Sinne“ – so auch das Motto der Gartenschau in Großenhain – in Erinnerung bleiben.

Investitionsmittel der EU, des Bundes, des Freistaates Sachsen und der Stadt Großenhain wurden für die Erschließung der Röderaue als verbindender Grünzug entlang der Röder und des unmittelbaren Stadtzentrums eingesetzt.
Schwerpunkte waren die Erschließung und Nutzung des städtebaulich und stadtgeschichtlich wichtigen Schlossareals als neues städtisches Kulturzentrum, der Umbau des maroden städtischen Freibades zu einem ökologisch betriebenen NaturErlebnisBad und die Revitalisierung des Industriestandortes TEXTIMA.
Die Neugestaltung der Seeanlage mit den markanten Seebrücken, die Sanierung der Frauengasse und der Ausbau der städtischen Verkehrsinfrastruktur, z. B. der Rekonstruktion des Cottbuser Bahnhofes und die Gestaltung des zentralen städtischen Busbahnhofes auf dem Bahnhofsvorplatz, waren weitere wichtige Vorhaben.

Die geschaffenen Daueranlagen sind auch heute für die Großenhainer Bevölkerung unverzichtbarer Bestandteil ihres Lebens und werden rege genutzt.
Durch sie ist unsere Stadt schöner und attraktiver geworden. 

Impressionen von der 3. Sächsischen Landesgartenschau


Zum Betrachten bitte klicken!

23. Tag der Sachsen

Der Tag der Sachsen ist das Landesfest und das größte Volks- und Heimatfest im Freistaat Sachsen. Seit 1992 findet er am ersten Septemberwochenende in einer jeweils anderen sächsischen Stadt statt. 2002 fiel das Fest wegen des Hochwassers der Freiberger Mulde in Döbeln aus.

Ausrichterstädte des Tages der Sachsen waren bereits Freiberg (zweimal), Görlitz, Annaberg-Buchholz, Region Rochlitz, Torgau (zweimal), Plauen, Hoyerswerda, Riesa (zweimal), Zwickau, Zittau, Döbeln (zweimal, 1. ausgefallen), Sebnitz, Weißwasser, Marienberg, Reichenbach, Mittweida, Grimma, Oelsnitz, Kamenz, Schwarzenberg, Großenhain, Wurzen, Limbach-Oberfrohna, Löbau. Die nächsten Ausrichterstädte werden Aue-Bad Schlema (2020) und Freital (2021) sein.

Vom 5. bis 7. September 2014 fand der 23. Tag der Sachsen unter dem Motto „NATUR“lich Großenhain statt.

Impressionen vom 23. Tag der Sachsen in Großenhain


Zum Betrachten bitte klicken!

800-Jahrfeier der Stadt Großenhain

Im Jahre 2005 jährte sich zum 800. Male die nachweisbar erste urkundliche Erwähnung Großenhains. 

Dieses Ereignis begingen die Bürger der Stadt mit einem Festjahr, dessen Höhepunkt das 20. Stadtfest vom 2. bis 5. Juni mit historischem Festumzug war. Zahlreiche Vereine,  Schulen, Firmen und Privatpersonen haben sich in die Vorbereitung des Festjahres eingebracht. Es war ein gelungenes Fest der Großenhainer für die Großenhainer und ihre zahlreichen Gäste. Grandioser Höhepunkt der Feierlichkeiten war zweifellos der Historische Festumzug durch die Innenstadt, der 14.00 Uhr auf der Hohen Straße begann und erst nach ca. 3 Stunden beendet war. In insgesamt 76 Bildern wurde die Geschichte und Gegenwart der Stadt von den Teilnehmern nachgestaltet.

Zur 1000-Jahr-Feier Großenhains im Jahre 1954

Schwierigkeiten mit der Wahrheit oder Wie alt ist Großenhain wirklich?

(ein Artikel von Joachim Neumann)

erlebnisfest der SINNE

Seit 1997 findet in Großenhain aller 2 Jahre im Wechsel mit den Stadtfesten das Erlebnisfest der Sinne statt. Es ist ein überregionales Kulturfestival, welches Kunst und Musik auf die grüne Bühne des Großenhainer Stadtparks holt. International bekannte Künstler sowie einzigartige künstlerische Installationen sind in der faszinierenden Umgebung des Stadtparks Großenhain zu erleben. Eine Veranstaltung für die ganze Familie, bei der ausprobieren und mitmachen dazu gehört.  

Mehr dazu erfährt man auf der Homepage des erlebnisfest der SINNE.

Menü schließen