FAQ

Meist gestellte Fragen und Antworten zur "Flugplatzausstellung Großenhain"

Die Flugplatzausstellung befindet sich am nördlichen Stadtrand von Großenhain, im Gewerbegebiet “Flugplatz”, in der Bunkeranlage auf der Straße “Zum Fliegerhorst 21”.

Betreiber der Ausstellung und Besitzer der Bunkeranlage “GRANIT” ist Herr Marcel Reichel.

Sie ist geöffnet zu den “Tagen der offenen Tür”, im Mai und im September.
Außerdem besteht die Möglichkeit, nach Terminvereinbarung mit Herrn Reichel, die Ausstellung in der Bunkeranlage zu besichtigen. Da Herr Reichel anderweitig berufstätig ist, öffnet er die Anlage für Besucher nach Voranmeldung gern in der Freizeit bzw. an Wochenenden.Es empfielt sich deshalb eine telefonische Anmeldung unter:+49(0)1738607392

Die Flugplatzausstellung zeigt auf 10 Informationstafeln die Geschichte des Großenhainer Fliegerhorstes von 1913 bis 1993.

Besucher können sich über die Geschichte des Fliegerhorstes auch anhand eines ca. 60 Minuten dauernden Filmes informieren.

(Achtung! Es empfielt sich für das längere sitzende Verweilen, wärmere Bekleidung zu tragen oder mitzubringen. Im Bunker herrschen auch im Sommer nur etwa 10° C.)

Ausstellungsstücke sind ein großes Geländemodell, welches den Zustand und die Nutzung des Flugplatzes durch die russisch-sowjetischen Streitkräfte sowie das Territorium der sowjetischen Garnison mit seinen Baulichkeiten etwa um 1992/93 zeigt.

Neben den Informationstafeln erinnern Fahrzeuge, alte Funktechnik, Teile von Fliegerausrüstungen und Schaustücke zu den Luftstreitkräften der einstigen Sowjetunion und viele weitere Utensilien aus dem Soldatenalltag an die einstige Nutzung und Bedeutung des Flugplatzes.

Ein ca. 13 m2 großes Wandfoto, eine Luftaufnahme von Großenhain und seinem Flugplatz, aufgenommen von sowjetischen Fliegern in den 80er Jahren, vervollständigt die Ausstellung.

Sie wurden von 1972 – 1973 von den sowjetischen Streitkräften erbaut.

Sie dienten zur Einlagerung von Munition.

Seit Beginn ihrer Entstehung begrüße die Flugplatzausstellung Besucher aus allen Teilen Deutschlands, aus Russland, der Ukraine, Polen, Tschechien, Frankreich, Großbritannien, Ungarn, den Niederlanden, USA … .

Ja. Besucher können neben der Bunkeranlege “GRANIT” das Denkmal der MiG-17 und das technische Denkmal der Kompensierscheibe sehen.

An den Objekten befinden sich große Informationstafeln, auf denen der Weg von einem zum anderen Objekt verzeichtet ist.

Interessant sind auch die 4 großen Wandbilder an der Halle der Firma “Spedition Pflaum” direkt an der Bundesstraße B 101 und die Information zur Großenhainer Grundlinie.

Am Tower des Verkehrslandeplatzes kann der Besucher eine MiG-23 sowie einen Hubschrauber sowjetischer Produktion sehen.

Zudem befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft das sog. “Fliegende Museum” mit zahlreichen historischen Flugobjekten.