Freundschaftliche Kontakte

Freunde gewinnt man nicht, man erkennt sie.

Die Entwicklung der Flugplatzausstellung fand von Anfang an ein breites Interesse in der Öffentlichkeit. Seit ihrem Bestehen haben sich zahlreiche Kontakte und  Freundschaften mit dem Betreiber, Marcel Reichel, und seinen Team entwickelt.

Einerseits gibt es die partnerschaftlichen Kontakte zu befreundeten Vereinen, Ausstellungen und Museen, wie z. B. dem Deutsch-russischen Museum in Karlshorst, der Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain, der Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf, dem Garnions-Museum Wünsdorf, der AG Militärhistorik Zeithain e. V., dem DARC-Ortsverband, NVA-Museum und Atombunker Harnekop …, um nur einige zu nennen. 

Andererseits bestehen zahlreiche private Freundschaften zu Menschen, die sich in besonderer Weise Großenhain, dem Flugplatz, der Ausstellung, seinem Betreiber und Team verbunden fühlen.  

Mit Stolz erfüllt uns, dass z. B. Familie Pokryschkin (Kinder des Fliegerasses und dreifachen „Helden der Sowjetunion“, Alexander Ivanovitsch Pokryschkin, der in Großenhain das Ende des 2. Weltkrieges erlebt hat), der Fliegerkosmonaut Viktor Afanassjev ( 3 Weltraumflüge) und zahlreiche ehemalige Angehörige der russisch-sowjetischen Truppen in Großenhain zu uns Kontakt halten und uns besuchen. 

Eine wunderbare Freundschaft hat sich auch zu einer Familie in Moskau entwickelt, deren Vater und Großvater als Kriegsgefangener auf dem Flugplatz Großenhain 1943, wie insgesamt mehr als 60 weitere sowjetische Kriegsgefangene, ihr Leben lassen mussten.

Auf eine Anfrage nach einer evt. Begräbnisstätte im Jahre 2010 konnten wir nach entsprechender Recherche  der Familie die sie interessierenden Informationen mitteilen. Sie sind sehr dankbar für die Hilfe und dass es nach fast 70 Jahren Ungewissheit über den vermissten Angehörigen nun einen Ort der Trauer gibt, den die Familie mittlerweile mehrfach besucht hat und für den man sich fortan interessiert.

Im vergangenen Jahr erhielt Marcel Reichel eine Einladung nach Moskau zum 100-jährigem Jubiläum des 70. Garde- Panzerregimentes, das von 1945-1992 in Zeithain stationiert war, die er dankend annahm. Begeistert von der herzlichen Aufnahme und Gastfreundschaft und den vielen Eindrücken ist er zurückgekehrt. Sogar eine Auszeichnung hat er aus Moskau mitgebracht. 😉😊

Höhepunkt im Jahr 2018 war Marcel Reichels 40. Geburtstagsjubiläum, zu dem zahlreiche Freunde und Weggefährten in die Halle der „Historischen Flugzeuge“ gekommen waren, um zu gratulieren. Ein passendes Abiente – eine ganze Flugzeughalle – für die Feier, kulturelle Umrahmung mit russischen Volksliedern, live gesungen von einem Traditions-Armeeverein, eine Live-Video-Schaltung zu den Freunden nach Moskau und natürlich passende Geschenke/ neue Ausstellungsstücke wurden für ihn organisiert. Natürlich durfte auch der Wodka, den die Freunde extra aus Moskau geschickt hatten, nicht fehlen.

Close Menu